Mitgliedsunternehmen des Verbandes
Garten-, Landschafts- und
Sportplatzbau stellen sich vor
START PRESSE NACHRICHTEN TIPPS & INFO MEDIADATEN VIDEO LOGIN   2.118 Galabau Experten
Home » Nachrichten  » energie » GuD-Kraftwerke für Ägypten: De... 0,171 Sek.
galabau4you - Nachrichten
Nachrichten
Dienstag, den 12.04.2016 11:00:44  » Energie » zurück
GuD-Kraftwerke für Ägypten: Deutsche Bank, HSBC und KfW IPEX-Bank strukturieren und arrangieren 3,5-Mrd.-EUR-Finanzierung

Frankfurt am Main (ots) -

- Kredit über 3,5 Mrd. EUR zur Finanzierung der größten Gas- und
Dampfkraftwerke (GuD) der Welt
- Deutsche Bank, HSBC und KfW IPEX-Bank strukturieren und
arrangieren ECA-gedeckte Finanzierung für 17 internationale
Banken
- Deutscher Technologieexport: Siemens liefert für die drei
hocheffizienten Kraftwerke neueste Gasturbinen-Generation nach
Ägypten

Deutsche Bank, HSBC und KfW IPEX-Bank strukturieren und
arrangieren zusammen die Hermes-gedeckten Finanzierungen für die Gas-
und Dampfkraftwerke Beni Suef, Burullus und New Capital in Ägypten.
Das Fremdkapital in Höhe von insgesamt 3,5 Mrd. EUR stellt ein
Konsortium bestehend aus 17 internationalen Banken bereit. Der
Auftrag aus Ägypten ist für Exporteur Siemens der größte seiner
Firmengeschichte. Die Gesamtinvestitionskosten für die drei
Kraftwerke belaufen sich auf 6 Mrd. EUR.

Deutsche Bank, HSBC und KfW IPEX-Bank treten bei der Finanzierung
gemeinsam als Coordinating Initial Mandated Lead Arranger (CIMLA)
auf. Die Banken waren hierfür von der staatlichen Egyptian
Electricity Holding Company (EEHC) mandatiert worden. Gemeinsam
agieren die CIMLAs auch als Joint Bookrunner für die Syndizierung des
Hermes-gedeckten Finanzierungsvolumens, bei dem die Deutsche Bank die
Rolle des Coordinating Bookrunners und die KfW IPEX-Bank die Rolle
des Hermes- und Facility-Agenten übernimmt. Während die Deutsche Bank
die Umwelt- und Sozialprüfung für die Kraftwerke Beni Suef und
Burullus koordiniert, fungiert HSBC als Umweltkoordinator für New
Capital.

Trotz ihrer Größe und Komplexität wurde die Transaktion in
ausgesprochen kurzer Zeit abgeschlossen: Nach einem auf der
Sharm-El-Sheikh-Konferenz im März 2015 von Siemens und Ägypten
unterschriebenen Memorandum of Understanding und dem darauf folgenden
Staatsbesuch des ägyptischen Präsidenten Al-Sisi in Deutschland
wurden die CIMLAs im Juni 2015 mandatiert. Bereits im November 2015
wurden die Kreditverträge für das erste Projekt Beni Suef
unterschrieben. Nun folgte im März 2016 der Financial Close für die
beiden weiteren Kraftwerke Burullus und New Capital. Die Kredite sind
mit einer Garantie des ägyptischen Finanzministeriums (Ministry of
Finance of the Arab Republic of Egypt) versehen.

Das Herzstück der erdgasbefeuerten GuD-Kraftwerke, die an drei
verschiedenen Standorten über das Land verteilt errichtet werden,
bilden jeweils acht Gasturbinen der neuesten Siemens-Generation. Die
sogenannte H-Klasse erzielt höchste Wirkungsgrade und trägt damit
neben sicherer Stromversorgung zu einer Entlastung der Umwelt bei.

Die drei baugleichen Großkraftwerke mit einer Erzeugungskapazität
von je 4.800 Megawatt und einer Gesamtkapazität von 14,4 Gigawatt
werden nach ihrer Fertigstellung 2018 die größten der Welt sein. Die
Projekte sollen die Stromerzeugung in dem Land am Nil um die Hälfte
steigern und einen bedeutenden Beitrag zur ökonomischen Entwicklung
des Landes leisten.