Mitgliedsunternehmen des Verbandes
Garten-, Landschafts- und
Sportplatzbau stellen sich vor
START PRESSE NACHRICHTEN TIPPS & INFO MEDIADATEN VIDEO LOGIN   2.137 Galabau Experten
Home » Presse » GaLaBau wieder die stärkste Fachrichtung Freisprechung für Gärtner-Nachwuchs aus Großraum Köln mit Auszeichnung des prüfungsbesten Landschaftsgärtners 0,140 Sek.
galabau4you - Presse
Presse
  20.09.2011
GaLaBau wieder die stärkste Fachrichtung Freisprechung für Gärtner-Nachwuchs aus Großraum Köln mit Auszeichnung des prüfungsbesten Landschaftsgärtners

Köln (pcw). Für insgesamt 142 junge Frauen und Männer im Großraum Köln ist ihre gärtnerische Ausbildung erfolgreich zu Ende gegangenen. Vorneweg sind dabei wiederum die Landschaftsgärtner zu finden.
Bei der Freisprechung im Hotel Maritim stellten die Gärtner der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau (GaLaBau) mit 77 Absolventen wie in den Vorjahren die stärkste Gruppe. Kurz Landschaftsgärtner genannt, legen sie beispielsweise Grünflächen, Pflanzungen, Teiche, Terrassen und Wege an oder installieren Zäune und Lichteffekte. Die anderen freigesprochenen Gärtner hatten ihre Prüfungen in den Fachrichtungen Zierpflanzenbau (23), Baumschule (18), Friedhofsgärtnerei (21),  Staudengärtnerei (2) und Gemüsebau (1) abgelegt. In der Fachrichtung Obstbau gab es dieses Mal keinen Absolventen. 
Auf Grund seiner herausragenden Abschlussnote als Landschaftsgärtner wurde Bastian Zeuner (Ausbildungsbetrieb Jörg Deimling, Astert) vom Bezirksverband Großraum Köln im Landesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW persönlich geehrt.
Wie von Franz Josef Nagelschmitz, 2. Vorsitzender des GaLaBau-Bezirksverbandes, zu erfahren war, haben die 77 ?frischen Landschaftsgärtner? wiederum Ausbildungsplätze frei gemacht, die größtenteils von diesjährigen Schulabgängern genutzt werden. Die Ausbildungsquote der mehr als 80 GaLaBau-Fachunternehmen im Großraum Köln beträgt laut Nagelschmitz kontinuierlich mehr als 15 Prozent.
?Der Garten- und Landschaftsbau bleibt eine aufstrebende Branche und bietet daher gute Berufschancen. Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften wie auch Führungskräften steigt?, betonte Nagelschmitz. Damit verbesserten sich für die nächsten Jahre die inzwischen ohnehin guten Aufstiegschancen in diesem ?grünen Beruf? weiterhin. Mit der Ausbildung werde die ?erste Stufe der beruflichen Leiter im Garten- und Landschaftsbau? erklommen. Daran könnten dann eine Weiterbildung zum Meister oder zum Agrarbetriebswirt angeschlossen werden.

Bildzeile:
Bastian Zeuner (r.) wurde von Franz Josef Nagelschmitz (l.), 2. Vorsitzender des Bezirksverbandes Großraum Köln im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW, als jahrgangsbester Landschaftsgärtner geehrt.    Foto: pcw



Mit freundlichen Grüßen

Christian Weber