Mitgliedsunternehmen des Verbandes
Garten-, Landschafts- und
Sportplatzbau stellen sich vor
START PRESSE NACHRICHTEN TIPPS & INFO MEDIADATEN VIDEO LOGIN   2.118 Galabau Experten
Home » Presse » Zwei von drei sind Landschaftsgärtner 0,218 Sek.
galabau4you - Presse
Presse
  27.02.2012
Zwei von drei sind Landschaftsgärtner

Zentrale Freisprechung für 164 Absolventen des ?grünen Berufsstandes? in Westfalen-Lippe


Münster-Wolbeck (pcw). Insgesamt 164 junge Gärtner aus 19 Kreisen in Westfalen-Lippe haben ihre Abschlussprüfungen im Winterhalbjahr bestanden. Auf der zentralen Freisprechungsfeier im Gartenbauzentrum Münster-Wolbeck erhielten sie die Urkunden zu ihren erworbenen Fähigkeiten.

66 Prozent der Absolventen ? 109 junge Frauen und Männer ? haben den Gärtnerberuf in der Fachrichtung ?Garten- und Landschaftsbau? erlernt.

Die zweitstärkste Gruppe stellte mit 30 Absolventen der ?Zierpflanzenbau? gefolgt von ?Baumschule? (9), ?Friedhofsgärtnerei? (8), ?Gemüsebau? (4) und ?Staudengärtnerei? (4).

Veranstaltet wurde die zentrale Freisprechungsfeier von den Kreisverbänden des Gartenbaus in Westfalen-Lippe, dem Verband Garten-,

Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen (GaLaBau NRW) sowie der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Die Moderation hatte Norbert Toppmöller, Kreisgärtnermeister der Kreisvereinigung Ruhr-Lippe, übernommen.

Wie Johannes Frizen, Präsident der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, betonte, ist NRW bundesweit führend in der

Gärtner-Ausbildung: Insgesamt gibt es  5.200 Azubi in der Landwirtschaft sowie dem Gartenbau. Wobei 55 Prozent des Nachwuchses einen Gärtnerberuf erlernen. Die Bedeutung NRWs für die gesamte Gartenbaubranche wird aber vor allem durch den Umstand deutlich, dass mehr als ein Viertel der Gärtner in Deutschland ihre Berufsausbildlung im Land von Rhein und Weser erhalten hat.

In seiner Festrede verdeutlichte Helmut Rüskamp, Präsident des Landesverbandes Gartenbau Westfalen-Lippe, warum Gärtner Zukunft haben ? weil sie in den vergangenen 100 Jahren ständig ihre Produktionsmethoden verbessert haben und heute selbst Hightech  dazu beiträgt, Produktionsmöglichkeiten zu erweitern. Die enorme technische Entwicklung erlaubt heute, Arbeiten in einem Zeitrahmen zu erbringen, woran früher nicht zu denken war. Laut Rüskamp gibt es für Gärtner weiterhin ein großes Entwicklungspotenzial.

Vor diesem Hintergrund empfahl Markus Schwarz, Vorsitzender des Ausbildungsausschusses des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen, allen Absolventen, jetzt darüber nachzudenken, wie es beruflich weitergehen soll. Der GaLaBau habe ein besonderes Interesse an kompetenten Fach- und Führungskräften ? und die Landwirtschaftskammer ermöglicht mit ihren Weiterbildungsgängen zum Meister oder Agrarbetriebswirt attraktive Aufstiegschancen.

Lothar Ney, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Nordrhein-Westfälischer Gartenbaulehrer, ermutigte die Absolventen in ihrem erlernten Beruf mehr Verantwortung zu übernehmen. Zudem war es ihm eine Freude, von der erfolgreichen Spendenaktion für eine Typisierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei berichten zu können, wodurch einem an Leukämie erkrankten Landschaftsgärtner-Azubi eine Genesung ermöglicht worden ist.

Ferner wurden die beste Prüfungsabsolventen geehrt. In der Fachrichtung

Garten- und Landschaftsbau waren dies Kalender Karaca aus Kierspe (GaLaBau Hebebrand, Kierspe), Jendrik Mueller aus Ascheberg (Kruckenbaum GmbH & Co. KG, Ascheberg) sowie Malte Röhl aus Soest (Neumann-Wedekindt Gartengestaltung & Landschaftsbau, Münster). Beste Absolventen in den übrigen Fachrichtungen sind Ilona Krause-Manzke aus Porta Westfalica (Baumschule), Petra Giesen aus Südlohn (Zierpflanzenbau) und Björn Zielinski aus Rhede (Baumschule), die alle drei nach Paragraf 45 Berufsbildungsgesetz zur Abschlussprüfung zugelassen worden waren, weil sie eine mindestens viereinhalbjährige erfolgreiche Tätigkeit im jeweiligen Beruf vorweisen konnten.

 

Bildzeile:

Diese kürzlich geprüften Gärtnerinnen und Gärtner nahmen bei der zentralen Freisprechungsfeier im Gartenbauzentrum Münster-Wolbeck ihre Urkunden direkt entgegen. Fotos: Christian Weber

 

Bildzeile:

Als jahrgangsbeste Absolventen im Garten- und Landschaftsbau wurden Kalender Karaca (2. v. r.), Jendrik Mueller (4.v.l.) und Malte Röhl (2.

v. l.) vom Präsidenten der Landwirtschaftskammer NRW Johannes Frizen (4.

v. r.) sowie Markus Schwarz (3.v.l.), Vorsitzender des Ausbildungsausschusses des GaLaBau NRW, ausgezeichnet. Unterstützt wurden sie dabei von Michael Gotschika (r.) und Christoph Lau (3.v.r.) von der Geschäftsstelle des Galabau NRW sowie Norbert Toppmöller (l.), Kreisgärtnermeister der Kreisvereinigung Ruhr-Lippe. Foto: pcw

 

Bildzeile:

Björn Zielinski (2.v.l.), Petra Giesen (3.v.l.) und Ilona Krause-Manzke

(2.v.r.) wurden von LWK NRW-Präsident Johannes Frizen (3.v.r.), Helmut Rüskamp (r.), Präsident des Landesverbandes Gartenbau Westfalen-Lippe, und Norbert Toppmöller (l.), Kreisgärtnermeister der Kreisvereinigung Ruhr-Lippe, als jahrgangsbeste Absolventen im Produktionsgartenbau geehrt. Foto: pcw